HIV/Aids
Diskussionsforum
Infopool
Helferzelle Foren-Übersicht


Wo Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.


Friedrich Hölderlin

Selbsthilfe & Prophylaxe
Alternative & Komplementäre Therapie
  ImpressumImpressum  
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  
  FAQFAQ  
  SuchenSuchen  
  LoginLogin  
  RegistrierenRegistrieren  
  DiskussionsforumForum  
  KnowledgeInfopool  
  ServiceService  
  Link zur Seite Heilpraxis BalesNaturheilpraxis  
  ImmunpowerImmunpower  
  Links  
  Gästebuch  
Kalender 
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7820
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Fr 23 Jan, 2015 12:58 pm  Titel:  Herpes & Alzheimer Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Herpes – auf keinen Fall harmlos

Fast jeder hat diese Viren ohne Symptome. Kommt es zur Infektion, sind weitere Folgen vorprogrammiert

Die ähnlichen Ergebnisse von gleich zwei Studien aus Schweden sind auf den ersten Blick erschreckend. Wissenschaftler anerkennen jedoch, dass die schlechten Nachrichten wenigstens einen weiteren Beitrag zur Beantwortung noch offener Fragen in Bezug auf Alzheimer darstellen können.

Eine akute Infektion mit Herpes-Viren ist ein ernster Hinweis darauf, dass betroffenen Personen einige Jahre später ein (im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung) doppelt erhöhtes Alzheimer-Risiko droht.

Angriff auf Nervenzellen

Gegen die relativ großen Viren entwickeln rund 90% der Menschen Antikörper, was bedeutet, dass sie in fast jedem menschlichen Organismus vorkommen. Die Erstinfektion in frühen Jahren bleibt bei den meisten symptomlos, und auch danach verharren die Viren in einem Ruhezustand. Der kann ein Leben lang anhalten.

Etwa vier von zehn Erwachsenen erleben jedoch mindestens einmal eine akute Herpes-Infektion, nachdem diese Erreger aktiv über die Schleimhaut eingedrungen sind. Meistens zeigen sich Bläschen nahe des Mundwinkels, häufig auch im Genitalbereich, stets aber in Regionen mit einer hohen Zahl von Nervenzellen und Nervenenden. Von ihnen werden die Viren aufgenommen und direkt in das Zentrum der jeweiligen Nervenzellen transportiert.

Und so könnte auch der Zusammenhang mit Alzheimer zu erklären sein: Voraussetzung ist für beide Erkrankungen (Herpes-Infektion und Demenz) vermutlich ein Zusammenbruch des Immunsystems, der vor allem das Nervensystem schutzlos zurücklässt. Das heißt die Herpes-Infektion ist nicht an Alzheimer schuld, sondern beide Erkrankungen gehen auf eine ähnliche Ursache zurück.

Herpes-Bläschen durch Stress

Deshalb ist heute auch kein Rätsel mehr, warum bereits großer psychischer Stress den Ruhezustand der Viren beenden kann: Auch eine solche Belastung des Organismus kann die Abwehrkräfte entscheidend schwächen und Herpes sichtbar machen.

Diese Herpes-Alzheimer-Theorie wurde schon 1982 entwickelt, fand damals aber wenig Befürworter. Ein Team der Universität Umea (Schweden) griff die Idee 2009 wieder auf.

In der Bio-Bank ihrer Uni befanden sich damals Blutproben sowohl von 360 Alzheimer-Patienten, rund zehn Jahre vor Ausbruch der Krankheit abgenommen, als auch Blutproben von 3.432 weiteren Personen, von denen sich nach und nach bis heute bei 245 ebenfalls eine Demenz entwickelt hat.

Aus diesen Daten leiteten die Wissenschaftler erneut Belege für die fast vergessene Vermutung ab: Wenn bei einem Menschen das geschwächte Immunsystem eine Herpes-Infektion ermöglicht, kann später durch den gleichen Mangel an Abwehrkräften auch eine andere Erkrankung der Nervenzellen drohen, nämlich Alzheimer.

Mit medikamentöser Therapie wird bei einer akuten Infektion versucht, eine weitere Vermehrung der Viren zu unterbinden. Möglicherweise kann es deshalb umgekehrt für Menschen mit Alzheimer sinnvoll sein, ebenfalls mit antiviralen Medikamenten behandelt zu werden.

Doch noch sinnvoller ist es, dafür zu sorgen, dass die eigenen Abwehrkräfte niemals wirklich überfordert werden.

www.antiagingnews.net

Kommentar

Ein geschwächtes Immunsystem ist behandelbar. Das sollte möglichst frühzeitig erfolgen. Auch können alle Herpes-Varianten mit homöopathischen Nosoden ausgeleitet werden.

Das gilt für alle Herpes-Viren:
HSV 1 = Herpes labialis = Lippenherpes
HSV 2 =Herpes genitalis = Genitalherpes
HSV 3 = Variezella Zoster = Windpocken/Gürtelrose
HSV 4 = Ebstein-Barr-Virus
HSV 5 = CMV = Cytomegalie-Virus
HSV 6/7 = Roseolovirus
HSV 8 = Kaposi-Virus


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Forensicherheit

72475 Angriffe abgewehrt
Powered by phpBB2 Plus, Artikelverzeichnis and Monrose based on phpBB © 2001/6 phpBB Group :: FI Theme :: Mods und Credits

[ Zeit: 0.0752s ][ Queries: 19 (0.0071s) ][ Debug Ein ]