HIV/Aids
Diskussionsforum
Infopool
Helferzelle Foren-Übersicht


Wo Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.


Friedrich Hölderlin

Selbsthilfe & Prophylaxe
Alternative & Komplementäre Therapie
  ImpressumImpressum  
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  
  FAQFAQ  
  SuchenSuchen  
  LoginLogin  
  RegistrierenRegistrieren  
  DiskussionsforumForum  
  KnowledgeInfopool  
  ServiceService  
  Link zur Seite Heilpraxis BalesNaturheilpraxis  
  ImmunpowerImmunpower  
  Links  
  Gästebuch  
Kalender 
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7902
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: So 03 Apr, 2011 11:40 am  Titel:  Wenn Keime doppelt zuschlagen Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Wenn Keime doppelt zuschlagen

Eine einfache Infektion mit HIV, Hepatitis C oder Tuberkulose ist schon schlimm genug – wenn zwei Erreger zusammenkommen, sieht es für den Patienten oft noch schlechter aus. Wissenschaftler versuchen zu verstehen, wie sich die Infektionen gegenseitig beeinflussen.

„In der Praxis haben wir es oft mit gemischten Infektionen durch zwei oder mehr Erreger zu tun. Das hat Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf, die Reaktionen des Körpers und schlussendlich auf den Behandlungserfolg“, so Professor Dr. Ulrich Schaible. „Koinfektionen können zm Beispiel die Immunität gegen andere Infektionserreger unterdrücken oder auch überschießende Reaktionen des Abwehrsystems auslösen“, erklärt der Immunbiologe.

HIV & Tuberkulose

Eine der häufigsten Koinfektionen weltweit ist das Zusammentreffen von Tuberkulose und HIV. Der Erreger der Tuberkulose, Mycobacterium tuberculosis, schlummert bei den meisten Infizierten tief im Lungengewebe vor sich hin. Eine HIV-Infektion und auch deren Therapie kann jedoch zum Ausbruch einer aktiven Tuberkulose mit atypischen Symptomen führen, erläuterte der britische Infektiologe Professor Dr. Robert J. Wilkinson vom Imperial College London. „Die Wechselwirkungen sind sehr komplex“.

Bislang gibt es noch keine einheitlichen Behandlungsempfehlungen, dabei ist die Zahl der Koinfizierten riesig. So ist etwa ein Drittel der 33 Millionen HIV-Infizierten weltweit unerkannt mit Tuberkulose infiziert. Vor allem Länder mit schlechten hygienischen Verhältnissen sind davon betroffen. So ist Tuberkulose auch eine der häufigsten Todesursachen bei HIV-Infizierten: Ein Viertel aller Todesfälle bei Aids geht auf die Lungenerkrankung zurück.

HIV & Hepatitis

Auch HIV und Hepatitis-C-Viren gehen eine ungünstige Liaison ein. „Das ist eine große Herausfforderung für das Immunsystem“, sagte Dr. Julian Schulze zur Wiesch vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Nach Schätzungen sind rund 130 Millionen Menschen weltweit chronisch an Hepatitis C erkrankt; 33 Millionen sind HIV-positiv. Etwa 5 bis 10 Millionen könnten koinfiziert sein. Da die beiden Infektionskrankheiten hierzulande vor allem eine erhöhte Inzidenz bei Drogensüchtigen zeigen, schätzt Schulze zur Wiesch die Rate der Hepatitis-C-Positiven, die mit HIV koinfiziert sind, auf 20 Prozent.l

Normalerweise liegt die Chance einer Spontanheilung bei einer Hepatitis-C-Infektion bei 20 bis 50 Prozent. Ein chronischer Veerlauf kann unbehandelt in rund 25 Jahren zu einer schweren Schädigung der Leber führen. Mit einer HIV-Infektion verkürzt sich dieser Zeitraum auf 15 Jahre. Da die HI-Viren die Immunabwehr unterdrücken, sind die Spontanheilungschancen einer Hepatitis C bei HIV-Positiven geringer. Als geheilt gelten bislang Patienten, bei denen die Hepatitis-C-Viren nicht mehr nachweisbar sind. Bei HIV-Infizierten sei es jedoch schon zu Rückfällen gekommen, was darauf schließen lässt, dass sich die Hepatitis-Viren weiter im Körper verstecken.

Nicht nur die Immunsuppression durch das HI-Virus selbst ist problematisch, sondern auch die schädigende Auswirkung der hoch aktiven antiretroviralen Therapie (HAART) auf die Leber. Manche HIV-Medikamente führen zu Organverfettungen, Diabetes oder wirken sogar direkt giftig auf die leber. „Jeder Patient muss individuell betrachtet werden“, so der Mediziner. „Doch in der Regel sollte eine HAART möglichst früh beginnen“. Schulze von Wiesch hofft auf neue Medikamente. Die Hepatitis-C-Therapie selbst stelle derzeit immer noch eine Herausforderung dar. Doch in diesem Jahr wird erstmals die Zulassung eines Protease-Inhibitors gegen das Hepatitis-C-Virus erwartet, der sich auch gegen die HI-Viren richten könnte. 2014 könnte ein neuer Wirkstoff aus der Gruppe der Polymerase-Inhibitoren folgen.

Quelle: wwww.pharmazeutische-zeitung.de
Aktuelle Informationen, Birken-Apotheke, April 2011


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Forensicherheit

73255 Angriffe abgewehrt
Powered by phpBB2 Plus, Artikelverzeichnis and Monrose based on phpBB © 2001/6 phpBB Group :: FI Theme :: Mods und Credits

[ Zeit: 0.0740s ][ Queries: 19 (0.0154s) ][ Debug Ein ]