HIV/Aids
Diskussionsforum
Infopool
Helferzelle Foren-Übersicht


Wo Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.


Friedrich Hölderlin

Selbsthilfe & Prophylaxe
Alternative & Komplementäre Therapie
  ImpressumImpressum  
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  
  FAQFAQ  
  SuchenSuchen  
  LoginLogin  
  RegistrierenRegistrieren  
  DiskussionsforumForum  
  KnowledgeInfopool  
  ServiceService  
  Link zur Seite Heilpraxis BalesNaturheilpraxis  
  ImmunpowerImmunpower  
  Links  
  Gästebuch  
Kalender 
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Sa 10 Apr, 2010 12:59 am  Titel:  Risikoangaben bei anonymen HIV Testungen Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Risikoangaben bei anonymen HIV Testungen

Risikoangaben bei anonymen HIV Testungen: hilfreich für Einschätzung der landesweiten HIV-Prävalenz?

von Barbara Bertisch

Hatten Daten, die bei anonymen HIV-Tests in der Schweiz von 1996 bis 2006 erhoben wurden, die sich verändernde HIV-Epidemiologie gespiegelt?

In der Schweiz ist die HIV-Epidemie in den Risikogruppen zu finden. Von 2001 bis 2006 hatte sich dabei ein Zuwachs der frisch (unter 6 Monaten) erworbenen Neuinfektionen unter Homosexuellen (MSM) von 19 auf 38% gezeigt. Dies kam überraschend, hatten doch Daten zur Surveillance während der 90er Jahre zumeist einen rückläufigen Trend gezeigt.

Hatten Daten, die im Rahmen der anonymen HIV-Testungen erhoben wurden, darauf einen Hinweis gegeben? Hatte sich dabei eine Erhöhung positiver Tests und/oder eine Zunahme des Risikoverhaltens gezeigt?
In der vorliegenden Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin Bern wurden die über 140.000 anonymen Testungen berücksichtigt, die von 1996 bis 2006 an den 5 Universitätskliniken der Schweiz erhoben worden waren.

Anbei die bei der Selbstangabe erhobenen Auskünfte (die bei der Testung ermittelte HIV-Prävalenz jeweils in Klammern):

o 93% gaben heterosexuelle Kontakte an (Männer: 0,2%, Frauen 0,3%)

o 7% bezeichneten sich als homosexuell (1,6%)

o 77% waren Schweizer Nationalität (0,2%), stammten sonst aus Europa (0,35%), 3% waren amerikanischer

o (1%), 2% afrikanischer (3,7%) bzw. 1% asiatischer (1%) Herkunft

Über den genannten Zeitraum zeigte sich eine Zunahme der HIV-Prävalenz bei afrikanischen Heterosexuellen beiderlei Geschlechts.
Bei MSM konnte keine Zunahme der HIV-Prävalenz über den genannten Zeitraum gezeigt werden (Anmerkung: wären denn die Daten auch repräsentativ genug gewesen, um das darzustellen?). Es konnte eine erhöhte HIV- Prävalenz bei Alter zwischen 35 und 44 Jahren herausgearbeitet werden.

Was aber besonders auffiel

Tatsächlich zeigten über die Beobachtungszeit zunehmend viele homosexuelle Männer ein Risikoverhalten:

o fast die Hälfte gab mehr als 5 Geschlechtspartner in den vorhergehenden 2 Jahren an

o 12% berichteten über Geschlechtsverkehr mit einem HIV-positiven Partner

Überraschend zeigte sich, dass bei den Männern mit 0-1 Partner in den letzten 2 Jahren die HIV-Prävalenz höher war als bei > 5 Partnern. Hier wurde gemutmaßt: handelt es sich um Patienten, bei denen der Gesundheitszustand bereits zu einer Veränderung des Sexualverhaltens geführt hatte? Oder resultierte vielmehr das Risiko aus promiskem Verhalten des festen Partners?

Bei den heterosexuellen Frauen zeigte sich erhöhte HIV-Prävalenz bei den >45 Jährigen, dabei zumeist Schweizer Nationalität. Diese berichteten über Partnerschaft mit einem HIV-positiven Mann, wussten um ihr Risiko, hatten aber dennoch mit ihrem Partner nie Kondome benutzt.

Einschränkungen der Repräsentativität der erhobenen Daten:

o Patienten mit hohem Risikoverhalten werden gehäuft anderswo getestet

o die Klientel der anonymen Testzentren divergiert von denen, die in der allgem. Schweizer Bevölkerung einen HIV- Test durchführen lassen (Details: siehe Quellpublikation); mehrfache Erfassungen (bei mehrfachen Test) sind möglich

o die anonymen Testzentren haben einen weiteren Bias durch die anfallenden Testkosten

Zusammenfassung:

o bis auf Daten bei Heterosexuellen afrikanischer Herkunft zeigte sich keine Zunahme der positiven HIV-Testresultate; aber:

o bei MSM zeigte sich im Beobachtungszeitraum signifikant steigendes Risikoverhalten die erhobenen Daten könnten durchaus ein gewisser "Seismograph" für geändertes Sexualverhalten sein

o (und damit u.U. auch Hinweise auf Präventionsansätze liefern....)

Quelle: Prasad LR et al, Swiss Med. Weekly, 2009
Infektiologie St. Gallen vom 30. März 2010


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Forensicherheit

74829 Angriffe abgewehrt
Powered by phpBB2 Plus, Artikelverzeichnis and Monrose based on phpBB © 2001/6 phpBB Group :: FI Theme :: Mods und Credits

[ Zeit: 0.0675s ][ Queries: 19 (0.0076s) ][ Debug Ein ]