HIV/Aids
Diskussionsforum
Infopool
Helferzelle Foren-Übersicht


Wo Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.


Friedrich Hölderlin

Selbsthilfe & Prophylaxe
Alternative & Komplementäre Therapie
  ImpressumImpressum  
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  
  FAQFAQ  
  SuchenSuchen  
  LoginLogin  
  RegistrierenRegistrieren  
  DiskussionsforumForum  
  KnowledgeInfopool  
  ServiceService  
  Link zur Seite Heilpraxis BalesNaturheilpraxis  
  ImmunpowerImmunpower  
  Links  
  Gästebuch  
Kalender 
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Fr 19 Sep, 2014 4:11 pm  Titel:  Energydrinks/Red Bull/Coca-Cola/Limonaden Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Energydrinks belasten Herz und Gehirn

"Red Bull" soll "Flügel verleihen", also Geist und Körper beleben - wie die Werbung es suggeriert. Doch eine Studie zeigt, dass der Energydrink auch die Blutversorgung des Gehirns reduziert du das Herz belastet. Zu diesem Ergebnis kamen Mediziner der Universität Freiburg und aus der Schweiz. Für das Experiment ließen die Wissenschaftler 25 gesunde junge Menschen im Alter von 20 bis 31 Jahren entweder eine 355-Mllimeter-Dose des bekannten Energydrinks "Red Bull" oder dieselbe Menge Wasser trinken.

Danach wurden der Blutdruck und der Puls gemessen, die beide bei der "Red Bull"-Gruppe über mehrere Stunden lang erhöht waren. Gleichzeitig stellten die Forscher fest, dass sich der Widerstand in der größten der drei Hirnarterien erhöhte und daher die Fließgeschwindigkeit des Blutes abnahm.

Gründe genug, den Konsum von Energydrinks genauestens im Blick zu behalten, vor allem bei Jugendlichen, deren Gesamtkonsum an koffeinhaltigen Drinks in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Der Grenzwert an Koffein für Jugendliche liegt bei etwa 100 Milligramm pro Tag. Eine Überdosierung führt zu Unruhe, Zittern, Nervosität, Schlaflosigkeit oder Herzrasen. Eine Dose "Red Bull" enthält bereits 80 Milligramm."

Quelle: Natur & Heilen 10/2014




Zuletzt bearbeitet von administrator am Do 02 Aug, 2018 11:05 am, insgesamt 3-mal bearbeitet
Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Sa 21 März, 2015 1:10 pm  Titel:  Energydrink Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Energydrink

Energydrinks und Energy Shots bestehen hauptsächlich aus Wasser, Zucker und Coffein. Sie zeichnen sich wie auch andere koffein- und zuckerhaltige Getränke (z.B. Eistee, Cola-Getränke, Milchkaffee-Fertiggetränke) durch einen erhöhten Koffeingehalt aus und gelten, sofern nicht künstlich gesüsst, als kalorienreich. Daher sollten sie zurückhaltend konsumiert werden.

http://www.blv.admin.ch/themen/04678/04711/06018/index.html?lang=de


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Mi 03 Feb, 2016 3:28 pm  Titel:  KEINE KOOPERATION MIT COCA-COLA! Antworten mit ZitatNach untenNach oben

KEINE KOOPERATION MIT COCA-COLA!

Unglaublich: Coca-Cola hat die Charité-Klinik mit mehr als 1 Mio. Euro gesponsert. Der Softdrink-Konzern will sein Image reinwaschen - dabei ist Coca-Cola mitverantwortlich für den Anstieg von Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten.

Fordern Sie die Charité auf: Keine Kooperation mit Coca-Cola!
Jetzt unterschreiben!
Hallo und guten Tag,

wir bei foodwatch sind ja (leider!) einiges gewohnt, was Lobby-Machenschaften der Lebensmittelwirtschaft angeht. Aber wenn man sich anschaut, was wir jetzt zu Coca-Cola und der Berliner Uni-Klinik Charité herausgefunden haben, dann fragt man sich wirklich: Ja geht's noch?!

Der Reihe nach: Im Dezember haben wir Coca-Cola öffentlich aufgefordert, alle finanziellen Zuwendungen an Wissenschaftler und Gesundheitsprojekte in Deutschland offenzulegen. Der Limo-Riese reagierte und stellte eine Liste über seine sogenannten "Gesundheitspartnerschaften" ins Internet. Und was da drin steht, ist wirklich interessant: Von 2010 bis 2015 hat Coca-Cola insgesamt fast 7,5 Millionen Euro im Bereich Gesundheit, Ernährung und Bewegung investiert, davon knapp 1,5 Millionen für Forschung. An 23 Organisationen und Forschungseinrichtungen flossen Gelder, unter anderem an das Deutsche Kinderhilfswerk, die Universität Paderborn oder den Deutschen Olympischen Sportbund.

Einer der größten Empfänger: die Charité Berlin. Das renommierte Uni-Krankenhaus hat insgesamt eine Million Euro von Coca-Cola angenommen. Der Softdrink-Hersteller sponserte ausgerechnet eine Plattform zum Thema Herzerkrankungen - dabei sind Zuckergetränke wie Coca-Cola mitverantwortlich für den weltweiten Anstieg von Übergewicht und chronischen Krankheiten, Herzinfarkte inklusive.

Es ist wirklich traurig: Die Charité lässt sich vor den Werbekarren von Coca-Cola spannen und präsentiert den Konzern damit als Teil der Lösung statt als Teil des Problems - damit muss Schluss sein! Wir fordern daher die Charité auf, sämtliche Kooperationen mit Coca-Cola umgehend zu beenden und auch für die Zukunft auszuschließen! Machen Sie jetzt mit unter:

www.charite.foodwatch.de
Zwischen 2010 und 2005 hat Coca-Cola 1.002.000 Euro für Forschung zur Herzgesundheit bei Frauen an das Charité-Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GIM) überwiesen. Gestern hat die Charité zwar erklärt, eine "Verlängerung der Unterstützung" durch Coca-Cola sei "nicht geplant". Eine deutliche Distanzierung sieht jedoch anders aus... Nach wie vor tritt die Direktorin des GIM, Prof. Dr. Dr. Regitz-Zagrosek, sogar als Markenbotschafterin auf und leiht der Coca-Cola-Kampagne "Hör auf Dein Herz" ihr Gesicht. Mit der "gemeinsamen Initiative" möchte Coca-Cola nach eigenen Angaben "Frauen über die Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen aufklären".

Es ist ein schlechter Witz: Ausgerechnet der größte Limo-Produzent der Welt will Frauen über die Vorsorge von Herz-Kreislauferkrankungen aufklären. Softdrinks wie Coca-Cola fördern Übergewicht, Diabetes und auch Herzerkrankungen. Doch diese Debatte über die eigene Verantwortung will Coca-Cola unbedingt vermeiden. Die Charité darf da nicht länger mitspielen. Protestieren Sie daher JETZT gegen die Verantwortlichen bei der Charité:

https://www.foodwatch.org/de/informieren/zucker-fett-co/e-mail-aktion-coca-cola/


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Fr 02 Dez, 2016 7:48 pm  Titel:  Hepatitis durch zu viel Energie-Drinks Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Hepatitis durch zu viele Energy-Drinks

"Die Dosis macht das Gift - nicht anders ist das bei Energy-Drinks. Mediziner aus den USA berichten jetzt von dem Fall eines 50-Jährigen, der medizinischen Rat suchte. Der Mann klagte unter anderem über Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Haut sowie Übelkeit und Erbrechen. Die Ärzte diagnostizierten eine schwere akute Hepatitis, also Leberentzündung. Bei der Ursachenforschung stellen sie fest: Der Mann hatte mehr als drei Wochen tüchtig Energy-Drinks getrunken - jeden Tag vier bis fünf Dosen. Als er die Energy-Drinks absetzte, verschwand die Entzündung der Leber."

NM Newsletter 12/2016


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Sa 01 Jul, 2017 10:48 am  Titel:  Trend-Limonaden sind vor allem Zuckerwasser Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Öko-Test: Trend-Limonaden sind vor allem Zuckerwasser

Hippe Fassbrausen und Limonaden in ausgefallenen Sorten – ohne die findet heute fast keine Party mehr statt. Öko-Test hat sich die angesagten Getränke im Labor genauer angesehen: Dort entpuppten sie sich als wahre Zucker-Bomben.

Gleich drei von 19 getesteten Limos überschreiten die tägliche Zucker-Höchstdosis eines Erwachsenen. Wohlgemerkt nach nur einer Flasche. Und auch an künstlichen Aromen, Farbstoffen und Süßstoffen mangelt es den bunten Getränken nicht. Wir zeigen, welche Drinks gut sind und wie du selbst die perfekte Limo machst.

Sie heißen „Hopster Hopfenlimo“ oder auch „Proviant Berlin Rhabarberlimonade“ und wollen der Limo ihr trendiges Image zurückgeben. Doch wer mit diesen Drinks seinen Durst löschen will, sollte ihren Inhalt genau kennen. Denn laut Öko-Test ist der überaus problematisch: „Die drei Hauptprobleme sind schnell benannt: Zucker, Zucker und – richtig – Zucker“, schreibt Öko-Test in seiner Juli-Ausgabe.

17 von 19 getesteten Fassbrausen und Limonaden enthielten in einer Flasche mehr als die Hälfte der täglichen Zucker-Höchstdosis. Wer damit seinen Durst löscht, erhöht das Risiko eines Herzinfarktes sowie von Krankheiten wie Diabetes Typ II und Fettleber.

Öko-Test: Trend-Limonaden sind vor allem Zuckerwasser


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7913
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Do 02 Aug, 2018 11:04 am  Titel:  (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Keine Energydrinks für Kinder

Bei Aldi und Lidl erhalten Kinder unter 14 Jahren ab Oktober keine Energydrinks mehr - zumindest in den Niederlanden. Eine gute Entscheidung, an der sich deutsche Discounter ein Beispiel nehmen sollten, denn der hohe Zucker- und Koffeingehalt dieser Getränke kann langfristig zu Übermüdung, Unruhe und Herzrhythmusstörungen führen, insbesondere bei Konsumenten, die sich noch im Wachstum befinden.

Quelle: NM Newsletter, 8/2018


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Forensicherheit

74840 Angriffe abgewehrt
Powered by phpBB2 Plus, Artikelverzeichnis and Monrose based on phpBB © 2001/6 phpBB Group :: FI Theme :: Mods und Credits

[ Zeit: 0.0827s ][ Queries: 19 (0.0163s) ][ Debug Ein ]