HIV/Aids
Diskussionsforum
Infopool
Helferzelle Foren-Übersicht


Wo Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.


Friedrich Hölderlin

Selbsthilfe & Prophylaxe
Alternative & Komplementäre Therapie
  ImpressumImpressum  
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  
  FAQFAQ  
  SuchenSuchen  
  LoginLogin  
  RegistrierenRegistrieren  
  DiskussionsforumForum  
  KnowledgeInfopool  
  ServiceService  
  Link zur Seite Heilpraxis BalesNaturheilpraxis  
  ImmunpowerImmunpower  
  Links  
  Gästebuch  
Kalender 
Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
administrator
administrator


Alter: 70
Anmeldungsdatum: 27.02.2005
Beiträge: 7902
Wohnort: Köln
blank.gif
BeitragVerfasst: Sa 19 Apr, 2008 12:10 am  Titel:  Individuelle Therapie bei Hepatitis C Antworten mit ZitatNach untenNach oben

Individuelle Therapie bei Hepatitis C

Kriterien sind Genotyp, Viruskonzentration und therapiebedingter Virusabfall / Hoffnung auf neue Virustatika.

Bonn - Die Therapie gegen chronische Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) wird mittlerweile individuell angepasst: Je nach Genotyp des Virus bei einem Patienten, Viruskonzentration zu Beginn der Therapie und initialem Absinken der Viruslast wird 24 bis 72 Wochen behandelt. Nach zwölf Wochen lässt sich häufig schon abschätzen, wie erfolgreich die weitere Behandlung sein wird.

Pegyliertes Interferon alfa in Kombination mit der antiviralen Substanz Ribavirin ist die Standardtherapie bei chronischer Hepatitis C. Mit der Therapie lassen sich bei etwa der Hälfte der Patienten die Viren langfristig eliminieren. Ein Viertel der Patienten spricht allerdings gar nicht auf die Therapie an, und ein Viertel entwickelt Rezidive, berichtete Professor Christoph Sarrazin von der Universität Frankfurt am Main.

Der Therapie-Erfolg hängt dabei ab vom HCV-Genotyp, von der Viruskonzentration, von den Gamma-GT-Werten, von Alter und Leberfibrose zu Beginn der Therapie.

So sprechen Patienten mit dem prognostisch ungünstigen Genotyp 1 mit hoher Sicherheit nicht mehr auf eine weitere Therapie an, wenn nach zwölf Wochen Behandlung die Viruskonzentration auf weniger als ein Hundertstel des Ausgangswerts gesunken ist. Das Gleiche gilt, wenn bei einem Patienten nach 24 Wochen Therapie noch HCV-RNA nachgewiesen werden kann, so Sarrazin auf der Veranstaltung "Pharmainnovation" des Bundesgesundheitsministeriums und des BfArM in Bonn.

Genotyp 1 erfordert meist Therapie über 48 Wochen

Bei Infektion mit HCV-Genotyp 1 werden Patienten in der Regel 48 Wochen behandelt. Anhand des virologischen Ansprechens lässt sich abschätzen, ob sich die Therapie verkürzen lässt, ohne eine mögliche Virus-Elimination zu gefährden. Ein rasches virologisches Ansprechen (RVR) liegt dabei vor, wenn nach vier Wochen Therapie keine HCV-RNA mehr nachgewiesen wird (weniger als 50 IU/ml).

Patienten mit RVR und relativ geringer Viruskonzentration (unter 600 000 IU/ml) müssen nicht unbedingt 48 Wochen behandelt werden, so Sarrazin. Umgekehrt kann die Therapiedauer bei Patienten mit Genotyp 1 auf 72 Wochen verlängert werden, wenn die Viruskonzentration zwar innerhalb von zwölf Wochen auf mehr als ein Hundertstel des Ausgangswerts gesunken ist, aber erst nach 24 Wochen das erste Mal unter der Nachweisgrenze liegt.

Bei Genotyp 2 und 3 wird versucht, die Dauer zu kürzen

Bei Infektion mit den prognostisch günstigen Genotypen 2 und 3 wird versucht, die Therapiedauer von 24 Wochen zu kürzen. Mehrere Studien ergaben jedoch eine höhere Rezidiv-Rate, wenn die Patienten statt 24 nur zwölf bis 16 Wochen behandelt wurden. Hier seien andere Parameter wie RVR, Viruskonzentration bei Therapiebeginn und Ausmaß der Fibrose für eine sichere, verkürzte Therapie ausschlaggebend, betonte Sarrazin.
Sprechen Patienten mit chronischer Hepatitis C nicht auf eine Standardtherapie an, oder ist bei ihnen Interferon alfa oder Ribavirin kontraindiziert, ist eine Heilung nicht möglich. Für sie bleibe die Hoffnung auf neue Substanzen, sagte Sarrazin. Derzeit werden Virustatika in Phase-I- und II-Studien geprüft. Dazu gehören der HCV-Protease- und HCV-Polymerase-Hemmer STAT-C sowie der HCV-Protease-Inhibitor Telaprevir.

Ärzte-Zeitung vom 11. April 2008


Zwillinge Geschlecht:Männlich Ratte OfflinePersönliche Galerie von administratorBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigenDieses Thema verschickenZeige Benutzer, die dieses Thema gesehen habenDieses Thema als Datei sichernPrintable versionEinloggen, um private Nachrichten zu lesenNächstes Thema anzeigen

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Forensicherheit

73255 Angriffe abgewehrt
Powered by phpBB2 Plus, Artikelverzeichnis and Monrose based on phpBB © 2001/6 phpBB Group :: FI Theme :: Mods und Credits

[ Zeit: 0.0612s ][ Queries: 19 (0.0053s) ][ Debug Ein ]